Die Kieler Bucht bezeichnet geografisch den Abschnitt der Ostsee zwischen der dänischen Grenze und Fehmarn. Abwechslungsreiche Natur, romantische Städtchen und Großstadtleben erwarten den Besucher hier.

Strandabschnitte mit den verlockenden Namen „Brasilien“ und „Kalifornien“ warten hier auf Abenteurer. Die Geschichten, wie es zu der Namensgebung kam, können abends bei einer Tasse Tee durchaus variieren. Aber die Art, wie die Einheimischen diese Geschichte erzählen wird Kinder und Junggebliebene begeistern.

Wiederholungstäter unter den Urlaubern an der Kieler Bucht wissen die erstaunlich vielen Sonnenstunden zu jeder Jahreszeit zu schätzen. Dabei weht fast immer eine leichte Brise, die aber auch einen heißen Sommertag am Strand so angenehm macht. Fahrradfahrer seien allerdings gewarnt, der Wind ist der Berg des Nordens: Erfahrungsgemäß kommt er immer von vorne!

Was sollte der Urlauber nun unbedingt besuchen? Die Antwort hängt natürlich von vielen Komponenten ab. Familien mit Kindern können ihre Kleinen vielleicht nur mühsam von den herrlichen Stränden fortbewegen.

Besuchen Sie die Phänomenta in Flensburg und haben Sie Spaß mit der ganzen Familie.
Technik zum Anfassen und zum Ausprobieren wird hier alle begeistern. Ein kleiner Bummel durch die romantische Altstadt und den Hafen verblüfft Neulinge an der Kieler Bucht. Wer eine absolut flache Landschaft erwartet hat wird an der Flensburger Förde, dem nördlichen Bereich der Kieler Bucht eines Besseren belehrt. Die Moränen als gegenwärtige Zeugen der letzten Eiszeit führen hier auf erstaunliche Höhen.

Nicht nur für Kinder lohnt sich ein Besuch des Wikingermuseums Haithabu in der Nähe von Schleswig.
Soll es ein wenig gemütlicher gehen, sollte die Fahrt nach Kappeln an der Schlei führen. Von dort aus können Schifffahrten bis an die Schleimündung unternommen werden, vorbei an unberührter Natur und durch Klappbrücken hindurch. Die Kieler Bucht ist gerade in den engen Fördemündungen auch für nicht so seetüchtige Personen geeignet.

Eine ganz besondere Bootsfahrt ist der Besuch des Leuchtturms in der Kieler Förde, er markiert sozusagen die Mitte der Kieler Bucht. Auf der Rückreise kann dann an der Kiellinie oder in Laboe ein gemütlicher Kaffee mit Blick auf die Ostsee genossen werden. Die Einheimischen sind sich hier uneinig, welche Fördeseite die schönere ist. Besuchen Sie die Ost- und Westförde und entscheiden Sie selbst.

Sollten Sie einmal keine Pläne für Ausflüge an der Kieler Bucht haben, genießen Sie den Tag mit Strandspaziergängen oder ausgedehnten Fahrradtouren.

Welches ist nun die beste Jahreszeit für einen Besuch an der Kieler Bucht?
Natürlich denken viele bei einem Strandurlaub an den Hochsommer. Aber es gibt für jede Jahreszeit viel an der Kieler Bucht zu entdecken, auch der Winter mit seinen manchmal heftigen Stürmen hat für Naturliebhaber seinen Reiz. Genießen Sie die Ruhe an sonst belebten Abschnitten. Oder radeln Sie im Frühjahr durch die endlosen Rapsfelder. Denken Sie immer an die alte Weisheit: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung!